Bannerbild für Blogbeitrag: Wie kann man Diabetes bei Katzen vorbeugen?

Wie kann man Diabetes bei Katzen vorbeugen?

14 Sept. 2022.


Leider sind auch unsere kleinen Fellnasen nicht vor Krankheiten gefeit. Und gibt es einige kurze Krankheiten, die schnell wieder vergehen, gibt es leider auch Krankheiten, die dich und deine Katze lange oder immer begleiten.

Diabetes bei Katzen tritt immer häufiger auf. 1 bis 1,5 Prozent der Katzen in Deutschland leiden an Diabetes. 

In diesem Blogpost gehen wir auf das Thema Diabetes bei Katzen ein und erklären Euch, wie ihr dieser Krankheit vorbeugen könnt!

Was bedeutet Diabetes bei Katzen?

Wenn deine Katze frisst, wird die Nahrung verdaut und in den Blutkreislauf aufgenommen. Diese Verdauung produziert Glukose, die wie ein Antreiber wirkt. Die Bauchspeicheldrüse verarbeitet Glukose und bringt sie in die Körperzellen – das ist die Energiequelle des Körpers! Bei Katzen mit Diabetes ist die Wirkung von Insulin eingeschränkt, sodass sie ihren Glukosehaushalt nicht mehr regulieren können. Dies heißt, dass Ihre Bauchspeicheldrüse nicht genug Insulin produziert oder dass der Körper nicht angemessen auf das Hormon reagiert. Dadurch wirkt die Katze schwach und antriebslos.

Wenn dies passiert, werden das Fett und die Muskeln der Katze zur Energiegewinnung verwendet, was die Katze sehr krank machen kann. Die Katze versucht durch erhöhte Futteraufnahme diesen Mangel auszugleichen. Da der Körper dies Futter jedoch nicht verwerten kann, nehmen viele Katzen ab, obwohl sie mehr essen.

Wenn die Glukose nicht in die Zellen gelangt, steigt der Blutzuckerspiegel deiner Katze. Dadurch kommt es zu erhöhter Freisetzung von Glukose in den Urin, was zu anderen Symptomen führen kann.  Zum Beispiel einem erhöhten Flüssigkeitsverlust durch häufiges Wasserlassen. Um diesen erhöhten Flüssigkeitsverlust auszugleichen, trinkt Ihre Katze mehr Wasser als sonst.

Welche Symptome deuten auf Diabetes bei Katzen hin?

Im Allgemeinen betrifft Diabetes Katzen mittleren und älteren Alters sowie Katzen mit Übergewicht.

Die häufigsten Symptome bei Diabetes bei Katzen sind:

  • Schwäche und Antriebslosigkeit
  • Vermehrte Futteraufnahme
  • Gewichtsverlust
  • Häufiges Urinieren
  • Vermehrtes Trinken

Solltest du befürchten, dass deine Katze Diabetes hat, solltest du immer mit dem Tierarzt sprechen. Auch einzelne Symptome solltest du vorsichtshalber abklären lassen, da sie auf verschiedene Krankheiten hindeuten können.

Wie beuge ich Diabetes bei meiner Katze vor?

Sofern deine Katze noch nicht erkrankt ist, gibt es Wege und Methoden Diabetes zu verhindern! Wie auch beim Menschen ist auch ein gesunder Lebensstil für unsere Fellnasen extrem wichtig. Da du deine Katze umsorgst, sie bei dir lebt und du sie vermutlich auch fütterst, liegt die Verantwortung für einen gesunden Lebensstil bei dir.

Die drei wichtigsten Säulen  für die Gesundheit deiner Katze, die du jeden Tag beeinflussen kannst sind: Ernährung, Aktivität und Stress. Um Diabetes vorzubeugen kommt es besonders darauf an, die Katze gesund zu ernähren und ihr viel Bewegung zu bieten. Wie genau du das machen kannst, erklären wir dir!

Katze mit Diabetes

Diabetes Vorbeugen – so geht’s

Futter

In der Natur jagen und fressen Katzen zum Beispiel Mäuse oder kleine Vögel. Wir füttern unsere Katzen Zuhause natürlich nicht mit lebenden Tieren, sondern mit Nass- oder Trockenfutter. Jedoch gibt es große Unterschiede bei der Qualität der verschiedenen Katzenfuttersorten.

Deine Katze sollte immer ausreichend zu fressen bekommen und Nahrung von hoher Qualität. Auf unserem Blog erfährst 6 interessante Dinge über das Essverhalten deiner Katze.

Gewicht

Du solltest immer ein Auge auf das Gewicht deiner Katze haben. Es ist nicht immer leicht zu erkennen, ob die Katze dick ist. Von der Seite sieht man schlecht, ob die Katze zu viel hat. Wenn du aber von oben auf deine Katze schaust, siehst du, ob sie einen breiten Bauch hat oder einen insgesamt schlanken Körper. Katzen fressen häufig zu viel, wenn ihnen langweilig ist und sie außer dem Futter keine Highlights im Leben haben. Futterneid mit anderen Katzen kann ebenfalls dazu führen, dass deine Katze mehr isst, als sie braucht. Katzen, die schon als Kitten gelernt haben, dass es immer Futter gibt, und sie sich darum nicht zanken brauchen, sind vom Futter oft nicht besonders beeindruckt. Sie haben gelernt, nur so viel zu fressen, wie der Körper benötigt. Doch dies können nicht alle Katzen, daher solltest du das Gewicht und das Fressverhalten deiner Katze im Auge behalten.

Bewegung

Genügend Bewegung ist für Katzen sehr wichtig um gesund und fit zu bleiben. Wenn du mehrere Katzen hast, spielen sie oft miteinander. Trotzdem solltest du täglich mit deiner Katze spielen. Finde heraus, auf welche Spielzeuge sie gut reagiert und  tobe ein bisschen mit ihr. Das hält deine Katze (und dich) fit und stärkt eure Bindung zueinander. Zudem sollte deine Katze über genügend Platz verfügen, um zu jagen und Kratzbäume, um zu klettern.

Katze mit Diabetes behandeln

So verläuft die Diabetes Behandlung bei Katzen

Doch manchmal hilft auch die beste Behandlung nichts. Diabetes bei Katzen tritt leider immer häufiger auf. Mittlerweile kann man Katzen mit Diabetes aber zum Glück gut behandeln. Mit dem Tierarzt deines Vertrauens stellst du einen genauen Behandlungsplan für deinen Liebling auf. Das beinhaltet wahrscheinlich folgende Punkte:

Insulininjektionen

Die meisten diabetischen Katzen benötigen eine oder zwei Injektionen pro Tag. Während einige Katzen für den Rest ihres Lebens Insulin benötigen, können andere wieder nicht-diabetisch werden, wenn die Symptome frühzeitig behandelt werden. Der Tierarzt zeigt dir, wie du deiner Katze Insulin richtig spritzt. Auf Youtube gibt es zudem viele Anleitungsvideos.

Diät

Vorbei ist die Zeit der endlosen Leckerlis. Dein Tierarzt  wird deiner Katze eine spezielle Diät verordnen, damit sich der Zustand deiner Fellnase stabilisiert.

Medikation

Oft werden noch weitere Medikamente verabreicht, damit deine Katze möglichst gut mit ihrer Erkrankung leben kann.

Diabetes – wie geht’s weiter?

Ein Glück ist die Tiermedizin schon weit gekommen. Viele Katzen leben mit Diabetes trotzdem ein glückliches und erfülltes Leben, wenn sie die richtige Behandlung bekommen. Doch was ist, wenn du mal im Urlaub bist, und dich nicht um deine Katze kümmern kannst? Schließlich hat deine Katze spezielle Bedürfnisse!

Cat in a Flat kann dir helfen. Suche nach einem Katzensitter mit Erfahrung in der Verabreichung von Katzenmedikamenten und/oder -spritzen. Bevor du in den Urlaub fährst, führst du den Sitter durch jeden Schritt des Ernährungs-, Bewegungs- und Behandlungsplans des kleinen Patienten.

Du kannst sogar zweimal täglich Besuche buchen, damit deine Katze einen festen Tagesablauf aufrechterhalten kann. So ist deine Katze auch während deiner Abwesenheit rundum versorgt!

  • Diabetes
  • Diabetes bei Katzen
  • Katzenkrankheiten
Payment Method Information

Sicher Zahlen

American Express MasterCard Visa